Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

 

Störfelddiagnostik

Störherd-Ursache für Therapieversagen

Bei allen Erfolgen, die jede fachkundig angewandte Therapie aufzuweisen hat, bleiben jedoch immer wieder hartnäckige Fälle übrig, die nur schwer oder nicht auf die Behandlung ansprechen. In vielen Fällen liegt hier ein Störherd/Störfeld vor, was den Organismus an der Heilung behindert.

Ein Störherd/Störfeld hat auf den ersten Blick mit dem eigentlichen Krankheitsgeschehen nichts zu tun und wird vom Patienten oftmals wenig oder auch gar nicht bemerkt, sogar mit "schulmedizininschen" Verfahren ist er zunächst häufig nicht auffindbar. Ein Herd kann jedoch so negativ auf den Körper wirken, dass dieser leichter dazu neigt, krank zu werden.

Auch eine schon bestehende Krankheit wird daran "gehindert", auf die üblichen, sorgfältig ausgewählten Therapien zu reagieren, daher kann der Organismus nicht ausheilen.

Solche Herde können z.B. sein: tote oder eitrige Zähne, chronisch entzündete Kieferhöhlen, akut oder chronisch entzündete Mandelm, sowie alle sonstige Entzündungen oder auch eine falsche bakterielle Besiedlung des Darmes.

Außerdem kann jede Narbe zum Störherd werden, wenn sie z.B. den Energiefluß eines Akupunktur-Meridians (s. hierzu Darstellung Meridiandiagnostik auf unserer Homepage) stört. Auch Zahnfüll- und Zahnersatzmaterialien sowie verschiedenste Schadstoffe können sich zu einem Störherd entwickeln.

Wie findet man einen Störherd?

Insbesondere dann, wenn chronische Entzündungen dem Patienten nicht bewusst sind, wenn ein wurzelbehandelter Zahn auch im Rötgenbild unschuldig erscheint oder von vielen Narben jede in Betracht kommen könnte, benötigt man ein aussagekraftiges Testsystem, um unter all diesen Strukturen den Störherd ausfindig zu machen.

Nach dem Prinzip der Ohrakupunktur, das von dem französischen Arzt P. NOGIER entdeckt wurde, lassen sich aktive Störherde über die Technicken der Ohrakupunktur und exaxt aufdecken.

Wir wissen, dass an diesen Stellen der Hautwiderstand messbar verändert ist. Durch die Untersuchung der Ohrreflexzonen nach BAHR und NOGIER ist es dem quakifizierten Akupunktur-Arzt möglich, genau festzustellen, ob und welche Narbe eventuell zum Störfeld geworden ist.

Bemerkenswert dabei ist, dass nicht jeder tote Zahn und auch nicht jedes körperfremdes Material eine Störherd-Wirkung haben muss.

Der sperzialisierte Arzt kann weiterhin herausfinden, ob vielleicht irgendwo im Körper eine akute oder chronische Entzündung vorliegt oder auch eine Giftbelastung (Quecksilberbelastung in Amalgamplomben oder durch Formaldehyd in einer alten Wurzelfüllung bzw. in neuen Möbeln etc..

Beseitigung von Störherden

Störherde, ob chronische Entzündungen oder Narben, lassen sich sehr gut durch das Einstechen von Akupunkturnadeln in die entsprechenden Reflexzonen besonders am Ohr erfolgreich behandeln. Besonders die in der Tiefe, im Organbereich liegenden Narben sind gerade über das Ohr unkompliziert zu akupunktieren.

Diese Therapie muss mehrfach erfolgen, um den Störherd dauerhaft auszuschalten. Zusätzlich kann man den beherdeten Bereich einer Narbe lokal am Körper auch mit einem speziellen Betäubungsmittel unterspritzen (Neuraltherapie, s. hierzu Darstellung Neuraltherapie auf unserer Homepage).

Störende Zähne müssen in der Regel zahnärztlich versorgt werden. Nach der notwendigen, individuell angepassten Therapie sowohl der Störherde aus auch der Symptomatik kann der Erfolg über den messbaren Rückgang der Störherdwirkung dokumentiert werden. Und eine Besserung der Beschwerden tritt ein.

Ihr Nutzen

Das exakte Auffinden und die anschließenden Therapie der individuellen Störherde ist bei chronischen, bisher therapieresisenten Patienten häufig der Schlüssel zu einem langfrisitgen Therapieerfolg und damit zur Heilung.

Die Ohrakupunktur ist ein hervorragendes Werkzeug in der Hand eines in diesem Bereich speziell ausgebildeten Arztes